Erfolgsgeschichte: FoodTech

PMB Unkategorisiert

Zurück zur Presse

DMA Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG (DMA), Schwarte Processing und die Hänsel Group GmbH – drei Unternehmen, die bisher im Geschäftsbereich der Possehl Mittelstandsbeteiligungen geführt wurden – bilden nun zusammen mit der HF Press+LipidTech eine neue Geschäftseinheit: die HF FoodTech Group.

Die neue Einheit wird künftig unter dem Dach der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH geführt, die dann als HF FoodTech Group mit rund 100 Mio. Euro Umsatz und 550 Mitarbeitern neben den bereits existierenden Einheiten HF Mixing Group und HF TireTech Group die dritte Säule bildet.

Die HF FoodTech Group vereint den Maschinen- und Anlagenbau für die Nahrungsmittel-, Futtermittel- und Pharmaindustrie.

Mit dieser Ausgründung hat die Possehl Mittelstandsbeteiligungen erneut gezeigt, dass sie als Inkubator für kleinere, mittelständische Unternehmen geeignet ist, die dann in einem größeren Verbund Synergien und Zusammenarbeitspotenziale generieren können.

Mit dem Einzug in das neue Firmengebäude in Hamburg und einer Ausrichtung aller Arbeitsprozesse auf eine schnelle und digitale Kommunikation sowie auf ein umweltbewusstes Arbeiten ist die Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH auf die Zukunft ausgerichtet. Engineering, technisches Know-how, modernste Prozesse in der Fertigung, etablierte und erfahrene Beschaffungs-, Marketing- und Vertriebsstrukturen sowie ein weltweit breit aufgestelltes Servicenetzwerk bieten Synergieeffekte in verschiedenen Industrien.

Technologie- und Know-how-Transfer sowie die Nutzung des bestehenden Netzwerks zwischen den Geschäftsbereichen unter Berücksichtigung der spezifischen Branchenanforderungen sichern den Erfolg und unterstützen das Wachstum jedes einzelnen Geschäftsbereichs.

Der Maschinenbau steht vor neuen Herausforderungen: Die Automatisierung und Digitalisierung der Fertigungsprozesse erfordern Know-how und Investitionskraft. Beides ist bei HF vorhanden und wird zielgerichtet eingesetzt, um die Geschäftsbereiche der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.

Die etablierten Unternehmen, Marken, Ansprechpartner und Kontaktdaten bleiben bestehen.

Mit Freude sehen wir den Entwicklungen der neu hinzugewonnenen Geschäftseinheit entgegen und werden die bestehenden Ressourcen und Strukturen einsetzen, um eine positive Entwicklung zu fördern.